Freiwilliger Dienst für klares Wasser

Freiwilliger Dienst für klares Wasser

Kein Strafdienst, vom Marschall angeordnet, sondern freiwillig begaben sich die Mitglieder Axel Marburger, Dietmar Erler und Rüdiger Vollrath (v.l.n.r.) von der Dienstags-Trainingsgruppe in den Teich an der Bahn 4. Tief im Wasser und vom Rande säuberten sie den Teich von Schlingpflanzen aller Art, Ästen und Zweigen.

Armdicke Wurzeln der Seerosen mit schwarzem Morast bepackt, beschwert durch unzählige Golfbälle, galt es zu bergen. Handarbeit und Kraft war gefordert. Der deutliche Gestank des modernden Grundes zeigte deutlich die Sauerstoffarmut des Wassers auf. Keine schöne, aber eine notwendige Arbeit, wollen wir weiterhin Freude an diesem Wasserhindernis haben.

Wir sagen Danke!

Teile diesen Beitrag

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.