“Besserlegen” | “preferred lie”

“Besserlegen” | “preferred lie”

Eine der ersten Fragen in einem Turnier ist immer, dass irgendein Spieler wissen will, ob mit “Besserlegen”, “preferred lie” gespielt wird. Im Winter fast flächendeckend angewandt bedarf diese Regel im Sommer der Genehmigung durch den Landesgolfverband um die Vorgabenwirksamkeit des Turniers zu erhalten.

Gefragt, warum denn Besserlegen angewandt werden soll, bekam ich neulich dieses Bild und die Erklärung: “Wegen der Krähenschäden!”.

Nun machen Krähen auf der Suche nach Nahrung tatsächlich so viele Schäden, dass sie oft mit Wildschweinen verwechselt werden aber: Dafür benötigt man kein Besserlegen, Krähenschäden sind in den Golfregeln regulär zu finden. Nämlich als “Tierloch”:

“Jedes Loch, das von einem Tier gegraben wurde, außer das Loch wurde von Tieren gegraben, die auch als lose hinderliche Naturstoffe gelten (zum Beispiel Würmer oder Insekten).

Der Begriff Tierloch schließt mit ein:

  • Das von dem Tier aus dem Loch gegrabene lose Material,
  • jegliche niedergetretene Spur oder Laufweg, die in das Loch führen und
  • jeglichen Bereich des Bodens, der durch das unterirdisch grabende Tier hochgedrückt oder verändert wurde. “

Tierlöcher zählen als ungewöhnliche Platzverhältnisse (siehe dortige Definition) und es kann Erleichterung nach R16.1 in Anspruch genommen werden. Dies teilweise mit der Einschränkung, dass keine Erleichterung gewährt wird, wenn nur der Stand des Spielers betroffen ist, aber das ist eine (andere) Platzregel.

Und, hättet Ihr es gewusst?

 

Quellenangabe & Dank an: https://www.facebook.com/GolfRules/

Teile diesen Beitrag

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.