„Aufwärmen mit Eisen 7“

„Aufwärmen mit Eisen 7“

Volker Lenz im Gespräch mit unserem Vizepräsidenten Prof. Dr. med. Heinrich Reilmann

L.: Heinrich, Du hast an der Außenwand der Caddyhalle gezeichnete Anleitungen zu Aufwärmübungen angebracht. Warum ist das Aufwärmen sinnvoll?

R.: Muskeln und Gelenke können ihre volle Leistung nur erbringen, wenn sie vor der Spiel-oder Trainingsbelastung bewegt wurden und warm geworden sind. Mit der Aufwärmphase steigt die Körpertemperatur, der Kreislauf kommt in Schwung, die Durchblutung wird angekurbelt, Muskeln und Gelenke werden geschmeidig. Sportverletzungen, die nicht selten durch Kaltstarts verursacht werden, lassen sich vermeiden.

L.: In welchem Umfang sollten diese Übungen gemacht werden?

R.: Beim Aufwärmen sollte die Maximalbelastung nicht mehr als 50% betragen. Ca. 15 Minuten Dauer sollten eingeplant werden, wobei Trainingszustand, Alter und Außentemperatur zu berücksichtigen sind.

L.: Sind dies Übungen auch für andere Sportarten?

R.: Unsere Übungseinheiten mit Eisen 7 sind auf Golf abgestimmt. Die besonders beanspruchten Muskelgruppen und Gelenke wie Schultergürtel, Rumpf/Wirbelsäule und Knie sind wesentlicher Bestandteil des Aufwärmtrainings. Durch richtiges Aufwärmen wird das Spiel erfolgreicher! Dabei halte ich eine fachkundige Einführung, z.B. mit Sylta, für geboten.

V.L.: Heinrich, herzlichen Dank für die Übungsanleitungen und Deine Erläuterungen hierzu.

Teile diesen Beitrag

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.